SUZA 
Pflug und Vogel

Suza, ein wenig jüngerer Ort, aber nicht weniger lebhaft als Zmajevac, wird zum ersten Mal im Jahre 1252. in der Gewährung von König Bela IV., als Chuza erwähnt. In der Zeit von 1698. bis 1734. gehörte Suza zu Eugen von Savoyen. Kristina, die Tochter von Maria Theresia, hat das Dorf als Geschenk im Jahr 1780. bekommen und später durch ihre Heirat, ging Suza in den Besitz der Habsburger über. Auf dem ersten Siegel des Dorfes stand Pflug und Vogel, das ein riesiges Bündel von Trauben in seinem Schnabel hielt. Das ist gerade genug um zum Schluss zu kommen was die Einheimischen seit alter Zeit praktiziert haben. Gleich wie der Zmajevac, ist das Dorf an den südlichen Hängen der Baranja Hügel gelegen, so dass die Weine aus Suza gleicher Qualität wie die aus Zmajevac sind.

Eine der Sehenswürdigkeiten des Dorfes ist die imposante Reformationskirche, die auf dem Berg und wahrscheinlich auf den Überresten der früheren Kirchen gebaut ist. Gedeon Ács war der Priester in dieser Kirche und später der Kapelan von Kossuth. Die erste katholische Kirche die nach den Türken entstanden ist, wurde im 2008. von einem Bauunternehmer aus Suza gebaut und eingeweiht. Es ist eine moderne Kirche.

Es gibt eine Legende über den goldenen Kriegswagen den die Türken in Tunnele unter dem Dorf und unter der Kirche versteckt haben.