KARANAC
Tradition, Menschlichkeit, Multikulturalismus

In  Karanac gibt es Funde aus der Römerzeit. Zu dieser Zeit wurde dieses Gebiet als Mons Aureus oder Goldener Berg bekannt. Es wird angenommen dass dieses der Beweis ist dass  Bansko Berg vor 2000 Jahren den Weinbau diente, obwohl auch die Möglichkeit nicht ausgeschlossen ist dass "Gold" sich nicht nur auf die Weinreben bezieht, sondern auch auf Getreidefelder die immer noch Baranya schmücken.

Abgesehen von der Tatsache dass Karanac das erste und vielleicht das berühmteste Ethno-Dorf in Baranya ist, weniger bekannt ist die Tatsache dass Karanac auch eines der humansten Orte in Baranya ist, weil dort die höchste Zahl von verlassenen Kindern pro Kopf des Einwohners in Pflegefamilien untergebracht ist.

Karanac hat ein reiches multikulturelles Erbe weil durch die Geschichte viele Völker dieses Gebiet bewohnt haben. Anfangend bei den Römern und Barbaren, über  Türken, Deutsche, Russen und Ungarn, bis zu Serben, Bosnier, Herzegowinas und Dalmatiner, hat jede Nation ihre Spuren auf dem kulturellen Erbe von Karanac hinterlassen. Als Beweis dafür stehen heute noch in Karanac drei Kirchen, eine große Zahl bedenkt man dass das Dorf sieben Straßen und 1065 Einwohner in 391 Haushalten hat.