BELI MANASTIR

Beli Manastir ist die einzige Stadt in Baranja und das administrative Zentrum der Region. Es steht auf südwestlicher Seite des Bansko Hügel, s.g. Baranja Berg, auf der Hälfte des Weges zwischen Osijek, Kroatien (südlich) und Mohacs, Ungarn  (nördlich). Der Name der Stadt stammt aus mittelalterlicher Zeit. Im Jahr 1227. Ungarischer Palatin Moys de Daro ließ einen Kloster auf seinem Grundstück namens Pél bauen. Deswegen wurde die damalige Ortschaft Pél Monostor (Pél Kloster) genannt.

St. Martin ist der Schutzheilige von Beli Mansatir. Das Lappen in St. Martins linker Hand ist ein Teil der Legende über einen Bettler und symbolisiert Barmherzigkeit, Güte und Gerechtigkeit, jene Tugenden, die jede Person schmücken sollten. St. Martin steht auf dem Turm, in seiner Militäruniform, in friedlicher Stellung und bietet sein Barmherzigkeit an, ist aber ebenfalls bereit den traditionalen Festungsturm vom Baranja zu verteidigen, falls nötig (link).

An der Stelle des heutigen Beli Manastir hat früher die römische Festung Mons Aureus gestanden.

15 Minuten von der Stadt entfernt ist Seceransko jezero (Zuckerfabrik See), ein fischreiches Baggersee, das in angenehmer natürlichen Umgebung einen idealen Platz für Angler und Naturliebhaber bietet. Es ist als ein Stadtresort und Rekreationszentrum für die Bewohner der gesamten Baranja eingerichtet.

Anbei Seceransko See wird jedes Jahr im August ein Land Art Festival unter den Namen SLAMA Fest (Stroh Fest) veranstaltet. Es ist eine Künstlerkolonie der besonderen Art, die beherbergt internationale Künstler die Skulpturen aus Stroh machen, und Besuchern einen vielfaltigen und rechen Programm bietet, wobei sie die Skulpturen besichtigen, Musik, Markt von lokalen heim- und handgemachten Produkten und Verbrennen einer zentralen Skulptur sowie viele andere interessante Inhalte genießen können.

Ethnologisches Zentrum von Baranja Erbgut ist ein Objekt mit einer Gartenanlage, dessen Ausstattung  das gemeinsame Erbe aller ethnischen Gruppen, die Baranja historisch bewohnt haben  pflegt und bewahrt ihre Bräuche und Traditionen von dem Vergessen.